Fatima

Stadt des Friedens

Kontaktdaten

Tourismusinformation Ourém

Telefon: +351 910 502 917

E-mail: museu (at) mail.cm-ourem.pt

Fatima liegt 130 km von Lissabon entfernt, trägt  die Bezeichnung “Stadt des Friedens” und ist das wichtigste Marienheiligtum in Portugal und eines der wichtigsten der Welt.

Zwischen 1916 und 1917, in einer Zeit, die von Krieg und Unruhen des frühen 20. Jahrhunderts und vom Ersten Weltkrieg geprägt war, erschien drei Kindern, die mit ihrer Schafherde auf der „Cova da Iria“ waren, die Muttergottes und der Engel. Jeweils am 13. der Monate Mai bis Oktober 1917 wiederholten sich die Marienerscheinungen. Durch die drei Kinder und ihren Glauben und die Hingabe an die Jungfrau Maria sowie das Rosenkranzgebet, wurde der Welt eine große Friedensbotschaft übermittelt. Tausende Menschen erlebten das unglaubliche Sonnenwunder bei der letzten Marienerscheinung am 13. Oktober 1917.

An diesem heiligen Platz steht die Erscheinungskapelle mit der Statue der Muttergottes von Fatima. Auf dem großen Platz befinden sich auch die Basilika mit den Gräbern der drei Seherkinder und die neue Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit.

Im 20. und 21.  Jahrhundert besuchten mehrere Päpste Fatima. 2017, 100 Jahre nach der ersten Erscheinung, sprach Papst Franziskus Jacinta und Francisco, zwei der Seherkinder von Fatima, heilig.

Neben dem Heiligtum befindet sich die Stadt Aljustrel, Geburtsort der drei Seherkinder, und dort stehen auch die Häuser, in denen sie gelebt haben. Zwischen Aljustrel und Fatima befindet sich die Loca da Anjo, wo der Engel den Kindern erschien, um sie auf die Erscheinung der Muttergottes vorzubereiten sowie die Via Sacra und Calvario Hungaro. Zwischen den beiden Orten gibt es eine gute Verbindung für Fußpilger.

In Fatima gibt es viele Hotels, Restaurants, Geschäfte und Museen, die sich mit viel Erfahrung der zahlreichen Pilger annehmen. In der Stadt Ourém kann man dem Lebensweg der Seherkinder im Verwaltungsgebäude nachspüren, in dem sie im August 1917 festgehalten und befragt wurden oder das Grab auf dem Friedhof von Ourém besuchen, wo Jacinta begraben war, bevor sie nach Fatima überführt wurde.

Seit den Marienerscheinungen vor über einhundert Jahren ist Fatima zu einem der größten Pilgerorte der Welt geworden.

 

Einige Fakten zu Fatima

Die Besonderheit des Wallfahrtsortes Fatima

Das Besondere an Fatima ist das Geheimnis und die Kraft der Botschaft. Die Botschaft wurde drei armen Kindern übermittelt, die nur mit ihren Schafherden in der Cova da Iria waren. Eine Botschaft über Friede, Glaube und Weihe. Es ist diese Botschaft und dieser Trost, den die Pilger in Fatima suchen wenn sie das Heiligtum besuchen.

Diese Botschaft wird am Heiligtum in den Prozessionen und religiösen Manifestationen durch die Gläubigen verwirklicht. Bei der Lichterprozession, die jeden Monat von Mai bis Oktober in der Nacht vom 12. auf den 13. stattfindet, zieht das Bild Unserer Lieben Frau an tausenden Kerzen vorüber und erinnert an jene Marienerscheinungen der drei Seherkinder im Jahre 1917.

Die Lebensgeschichte der drei Seherkinder und der Marienerscheinungen wird für die Pilger bei einer Besichtigung der Gräber im Inneren der Basilika oder beim Besuch ihrer ehemaligen Wohnhäuser in Aljustrel lebendig.

 

Das Heiligtum

Das Heiligtum liegt in der "Cova da Iria" in Fátima,  nur 120 km von Lissabon entfernt. Hier erschien die Hl. Jungfrau im Jahr 1917 drei kleinen Hirtenkindern. Genau am Platz dieser Erscheinungen wurde eine kleine Kapelle errichtet die bis heute das Gnadenbild Unserer Lieben Frau von Fátima beherbergt. Gleich angrenzend befindet sich die Basilika mit dem hohen weißen Glockenturm in denen die Gräber der drei Seherkinder zu finden sind sowie die neue moderne Basilika der Heiligen Dreifaltigkeit.

Wallfahrt

Zwischen Mai und Oktober 1917, erschien den drei Hirtenkindern (Lucia de Jesus, Jacinta Marto und Francisco Marto) jeweils am 13. des Monats, die Hl. Jungfrau. Bei der ersten Erscheinung im Mai 1917 erschien eine "weiße Frau", sprach zu den Kindern, lehrte sie zu beten und bat sie jeden Monat zum selben Ort zurück zu kehren bis ein Wunder geschehe. Am 13. Oktober 1917 sahen zahlreiche anwesende Pilger die Sonne am Himmel tanzen. Genau an dieser Stelle wurde eine Marmorsäule mit Madonnenfigur errichtet und eine kleine Steinkapelle erbaut.

Besondere Wallfahrtstage

Der 13. Tag jeden Monats von Mai bis Oktober ist der Höhepunkt der Wallfahrtsfeierlichkeiten in Fatima.

Dieser Tag erinnert an die Marienerscheinungen die am 13. Mai 1917 begannen und sich dann jeweils am 13. Tag des Monats wiederholten, bis einschließlich Oktober 1917. Die Tage werden jeweils mit Prozessionen mit dem Gnadenbild Unserer Lieben Frau begangen.

 

 

Päpste in Fatima

Paul VI.: 13. Mai 1967

Johannes Paul II.: 12./13. Mai 1982 und 13. Mai 1991

Johannes Paul II.: 13. Mai 2000: Seligsprechung von Jacinta und Francisco Marto, zwei der Seherkinder von Fatima.

Benedikt XVI.: 13. Mai 2010

Papst Franziskus 13. Mai 2017: Heiligsprechung von Jacinta und Francisco Marto

Die 5 wichtigsten Ereignisse
  1. Santo Amaro - Fest - Am 15. Januar wird das Fest zu Ehren des Heiligen Amaro am Fuß der mittelalterlichen Stadt Ourém gefeiert.
  2. Via Sacra de Ourém (Karfreitag): Die Einwohner der Stadt und der umliegenden Gegend spielen die Passionsgeschichte Christi nach.
  3. Lichterprozession- zwischen Mai und Oktober findet in der Nacht vom 12. auf den 13. jeden Monats eine spektakuläre Prozession statt. Tausende von Pilgern erleuchten mit ihren Kerzen das Heiligtum, während das Gnadenbild vorüberzieht.
  4. Festivals Unserer Lieben Frau von Ortiga - Eines der ältesten Marienfeste von Fatima findet am ersten Sonntag im Juli in sechs Kilometer Entfernung vom Heiligtum statt.
  5. Weihnachtsfeierlichkeiten - In der Weihnachtszeit wird Fatima eine lebendige Stadt.

 

Top 5 Sehenswürdigkeiten in Fatima

1. Das Heiligtum von Fatima - Die Kapelle der Erscheinungen, die Basilika mit den Gräbern der drei Seherkinder und die Kirche der Hl. Dreifaltigkeit. Die "Cova da Iria", der Schauplatz der Erscheinungen wurde zu einem wichtigen religiösen Platz der jedes Jahr Millionen von Pilgern und Touristen aus der ganzen Welt anzieht (9,4 Millionen in 2017) www.fatima.pt

2. Aljustrel und Valinhos - der Ort an dem die drei Seherkinder geboren wurden. Ihre Geburtshäuser können besichtigt werden. Valinhos ist der Ort an dem ihnen der Engel zum ersten Mal erschien. Vom südlichen Kreisverkehr in Fatima startet der Kreuzweg der bis hinaus zu Lucias Haus in Aljustrel führt. www.ourem.pt

3. Pfarrkirche von Fatima – in der alten Pfarrkirche im Dorf von Fatima wurden die drei Hirtenkinder getauft. www.paroquiadefatima.org

4. Heiligtum von Ortiga - ein Marienheiligtum nur wenige Kilometer von Fatima entfernt. Immer am ersten Sonntag im Juli werden Feiern zu Ehren Unserer lieben Frau abgehalten. Eine Legende berichtet von der Wunderheilung eines kleinen Hirten im Jahr 1758. www.paroquiadefatima.org

5. Haus des Administrators und Jacinta Marto Denkmal in Ourém - das ehemalige Haus des Administrators von Ourém, Artur Santos, der die drei Seherkinder zur Befragung im August 1917 einbestellte. Dauerausstellung über Ourém und Fatima zur Zeit der Erscheinungen. Zusätzlich wechselnde Ausstellungen. Jacinta Marto Denkmal vor dem Krankenhaus. www.museu.cm-ourem.pt

Top 5 Ausflugsziele ab Fátima

In max. 2 Stunden zu erreichen

Ourém
Die von einer Stadtmauer umgebene mittelalterliche Stadt Ourém, früher bekannt als Abdegas, liegt an einer strategischen zentralen Lage mitten im Land. Bewohnt seit urzeiten, wurde die Stadt im Jahr 1136 durch Alfonso Henriques den ersten König Portugals von den Mauren zurück erobert. Die größte Blütezeit erlebte die Stadt im 15. Jahrhundert, dank der kosmopolitischen Aktionen von D. Afonso, dem 4. Grafen von Ourém. Zu dieser Zeit wurde der Palast und die Pfarrkirche erbaut. Ein Erdbeben im Jahr 1755 zerstörte die Stadt die kurz darauf von Französischen Truppen erobert wurde.

Naturpark Agroal und Naturdenkmal der Dionsaurier Fußspuren
Das Naturdenkmal ist bereits mehr als 175 Millionen Jahre alt und ist die weltweitl längste bekannte Spur von Fußabdrücken von Dinosauriern. Der Park gehört zum "Natura 2000" Netzwerk der auch die größte Wasserquelle des Flusses Nabao angehört. Hier gibt es Pools, Strände und ein Informationszentrum.

Kloster Batalha und Kloster Alcobaca (beide UNESCO Welterbe) und Nazaré (Strände und Heiligtum)
Die Klöster von Batalha und Alcobaca sind beide UNESCO Weltkulturerbe und zwei der wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Zentrum von Portugal. Einen Besuch wert sind die wundervollen Kirchen, Klostergänge, Gärten und die Grablegen von zahlreichen Königen und Königinnen von Portugal. Nazaré ist eine bildhübsches Fischerdorf an der Westküste von Portugal das mit tollen Stränden und Meeresfrüchten in Verbindung gebracht wird. Besuchen Sie unbedingt auch das Heiligtum Unserer Lieben Frau von Nazaré.

Tomar (UNESCO Weltkulturerbe)
Die schöne Stadt Tomar, nahe des Flusses Nabao, war einst das Zentrum der Tempelritter von Portugal. Die mittelalterliche Burg, die vielen Kirchen und die Synagoge sind die kulturellen und historischen Sehenswürdigkeiten in der Stadt. Das "Convento do Cristo" ist eine mittelalterliches Wehrkloster. Kernstück des Klosters ist die alte Rundkirche. Sehendwert sind zudem die vielen Kreuzgänge sowie die Kunstwerke im Manuelinischen Stil.

Coimbra - Universitätsstadt
Coimbra ist eine der schönsten Städte Portugals. Die Universität gehört zu den ältesten Europas mit einer wunderbaren Bibliothek und Kapelle. Entlang des Flusses Mondego entdecken Sie die Traditionen der Universität und die bedeutenden Sehenswürdigkeiten der Stadt wie die alte Kathedrale (Sé Velha), die Kirche Santa Clara a Velha, Museen, Fado Musik und vieles mehr. In Coimbra war Schwester Lucia (die einzige der drei Seherkinder, die länger lebte) im Kloster der Karmelitinnen untergebracht bis sie im Jahr 2005 starb.

So erreichen Sie Fatima

Die wichtigsten Verkehrsverbindungen

Anreise per Flug

Flughafen Humberto Delgado – Lissabon

Busservice bis Fatima, ab Flughafen Lissabon

Anreise mit dem Auto
  • A1/E1 Autobahn Lisbon – Oporto
  • IC9 (Tomar – Nazaré)
Anreise mit der Bahn

Von Lissabon oder Oporto nach Caxarias, weiter mit dem Taxi oder Bus nach Fatima