Projekte und Aktivitäten der Shrines of Europe

7. Internationaler Workshop zum religiösen Tourismus in Fátima (07.03. - 09.03.2019)

Die Shrines of Europe Städte haben am siebten Internationalen Workshop zum religiösen Tourismus in Fátima teilgenommen, welcher vom 07.03. – 09.03.2019 stattfand.

Der IWRT wurde von der „Ourém-Fatima Business Association“ (ACISO) organisiert, unterstützt wurden sie dabei vom „operational program of the center region“, der Stadtverwaltung Ourém, der Stadtverwaltung Guarda, dem Tourismusverband „Turismo do Centro“ und Tourismus Portugal. Über 700 Teilnehmer waren anwesend davon 150 Hosted buyers, 150 touristische Anbieter und 40 Aussteller, alle davon aus der Tourismus Branche.

Die Shrines of Europe Partner unterzeichnen neue Kooperationsvereinbarung

Während dem Treffen in Fátima am 06.03.2019 unterzeichneten die Bürgermeister der Shrines of Europe eine neue Kooperationsvereinbarung, die wichtige Schritte für die zukünftige Entwicklung des Netzwerkes hervorhebt.

Die Entscheidungen umfassen die Weiterentwicklung der Arbeitsgemeinschaft hin zu einer formellen Organisationsform. Ziel ist die Kooperation zu stärken und sich als Europäische Kulturroute zu bewerben. Außerdem wurde eine Marketing Strategie für 2019 beschlossen, die sich auf digitales Marketing, SEO Aktivitäten und social media Marketing fokussiert.

Arbeitstreffen der Shrines of Europe in Fátima

Die Vertreter der Shrines of Europe, Lourdes, Czestochowa, Loreto, Einsiedeln, Mariazell und Altötting trafen sich in Fatima, auf Einladung des Präsidenten von Ourém/Fátima Luís Miguel Albuquerque. Während dem Arbeitstreffen im Rathaus von Ourém, wurden wichtige Entscheidungen über die zukünftige Zusammenarbeit der Arbeitsgruppe Shrines of Europe getroffen.

Ein weiterer wichtiger Punkt des Programms war eine Präsentation von Bürgermeister Anton Salman aus Bethlehem. Der Vortrag über die Geschichte der Stadt, seine Wallfahrt und die Zukunftsvisionen, war sehr bereichernd für die Gruppe. Es wurde einstimmig entschieden Bethlehem aus Palästina, mit einem Sonderstatus als Partner der Shrines of Europe aufzunehmen.

 

2019: Arbeitstreffen der Shrines of Europe in Altötting, Bayern

Vom 27.01. – 29.01.2019 trafen sich Repräsentanten aller sieben Städte der Shrines of Europe in Altötting, dem bayerischen Nationalheiligtum. Während des Arbeitstreffens wurde vor allem über ein Dreijahresbudget und konkrete Marketing Maßnahmen für die kommenden Monate diskutiert.

Neben dem intensiven Arbeitstreffen war noch genug Zeit für einen Besuch der Gnadenkapelle, inmitten des barocken Kapellplatzes. Die Abgeordneten zeigten sich begeistert angesichts der beeindruckenden Geschichte und den Traditionen aus mehr als 500 Jahren Marienwallfahrt nach Altötting.

Delegations of the Shrines of Europe in the city hall of Altoetting
2018: Arbeitstreffen der Shrines of Europe in Mariazell, Österreich

Vom 18.10. – 22.10.2018 fand das jährliche Treffen der Shrines of Europe Städte in der Österreichischen Wallfahrtsstadt Mariazell statt.

Die Bürgermeister von Altötting, Einsiedeln, Fátima, Lourdes, Loreto und Mariazell diskutierten zusammen mit den Touristikern über wichtige Schritte in der zukünftigen Entwicklung des Netzwerkes. Den Vertretern von Czestochowa war es nicht möglich am Treffen teilzunehmen, aufgrund der zeitgleich stattfindenden Kommunalwahlen in Polen. Eine wichtige Studie der Universität von Aveiro, in der Nähe von Fátima, diente als Grundlage für Diskussionen über die Entwicklung der Zukunft und die Intensivierung der gemeinsamen Arbeit.

 

2017

Zum 100-Jährigen Jubiläum der Erscheinungen von Fátima (1917-2017), wurde der „International Congress on Religious Tourism“ gemeinsam von der Welt Tourismus Organisation (UNWTO), dem portugiesischen Wirtschaftsministerium und der Stadt Ourém organisiert.

Der Kongress reflektierte das Potenzial und die Rolle des religiösen Tourismus sowie die Rolle von Wallfahrtsstätten als Werkzeug für die sozioökonomische und kulturelle Entwicklung des Reiseziels. Die Motivation zu kennen, die viele Millionen von Menschen dazu führt an heilige Orte zu reisen, ist eine Grundvoraussetzung für die nachhaltige Entwicklung dieser Reiseziele.

Die Shrines of Europe Partner nahmen an diesem Kongress teil.

2017

Einsiedeln, der wichtigste Marienwallfahrtsort der Schweiz, wurde ein Mitglied des Shrines of Europe Netzwerks.

Während einer festlichen Feier im Kloster von Einsiedeln bekam Franz Pirker, Bezirksamman von Einsiedeln, die von allen Bürgermeistern der Shrines of Europe Partner unterzeichnete Mitgliedsurkunde überreicht.

Den Feierlichkeiten schloss sich ein Arbeitstreffen aller Bürgermeister und Touristiker der Shrines of Europe an, bei dem weitere gemeinsame Marketing Aktivitäten vereinbart wurden.

2017

Die Schatzkammer mit Wallfahrtsmuseum in Altötting besitzt wertvolle Objekte aus über 500 Jahren Wallfahrtsgeschichte. Ein Raum des Museums ist den Shrines of Europe gewidmet, und zeigt an einer vergoldeten Wand die Kopien aller Shrines of Europe Madonnen. Anlässlich der Aufnahme Einsiedelns in die Arbeitsgemeinschaft wurde durch Bürgermeister Herbert Hofauer und Wallfahrtsrektor Prälat Mandl, im November 2017, eine Kopie der Madonna von Einsiedeln im Museum installiert.

September 2016

Die Arbeitsgruppe Shrines of Europe versammelte sich in Czestochowa und feierte dort den 20. Jahrestag. Die Shrines of Europe wurden 1996 gegründet.